Alpenstieg Hintergrund Winter

Überschreitung des Weissmies

Etwas anspruchsvollere Überschreitung über den Südgrat

Ausgangspunkt: Von Saas Almagell startet man direkt im Ort und folgt dem Wanderweg zur Almageller Hütte.

Charakter der Tour:

Die Besteigung des Weissmies über den Südgrat ist eine zweitägige, sehr abwechslungsreiche Hochtour, bei der man etwas Kletterkönnen mitbringen sollte. Hier ist alles dabei, was eine Hochtour ausmacht: landschaftlich tolle Wanderwege, eine sehr schöne lange Kletterpassage, die Überschreitung des Gipfels und der Abstieg über einen beeindruckenden Gletscher.

Beschreibung der Tour:

Wir starten ganz gemütlich am sehr späten Vormittag mit unserem - wie immer - etwas zu schweren Hochtourenrucksack:-) und machen uns auf den Weg zur Almagellerhütte. Der sehr gute Wanderweg führt zunächst entlang des Almageller Bachs. Die Vegetation wechselt von einem unwirklich grünen Lärchenwald zu bunt blühenden Almwiesen. Vorbei an der Almagelleralp, die sicher auch einen Besuch lohnen würde, geht es weiter hinauf zur Almagellerhütte. Hier genießen wir einen leckeren Apfelkuchen und einen Platz auf der wirklich schönen Terrasse in der Sonne, bevor wir uns dann später für die, wie immer eigentlich zu kurze, Hüttennacht fertig machen.

Früh am nächsten Morgen, nach einem guten Frühstück, starten wir unseren Aufstieg. Die Vegetation wird nun spürbar weniger, es folgt wegloses Gelände über eine riesige „Schutthalde“. Bald liegt die Hütte schon ein ganzes Stück unter uns und wir ziehen die Steigeisen für ein relativ kurzes Stück Gletschergelände an. Der Schnee ist noch wunderbar hart gefroren und es lässt sich ganz prima aufsteigen.
Und dann folgt der spannende Teil: die Kletterpassage! Die Steigeisen ziehen wir jetzt natürlich wieder aus und genießen eine kurze Pause zum Durchschnaufen. Es folgen 500 herrliche Meter im besten Fels, die sich vom Schwierigkeitsgrad her im ersten I. bzw. II. Grad bewegen. Wenn jetzt unser Hochtourenrucksack noch etwas leichter wäre…!!! Am Ende der Felspassage überqueren wir einen kleinen Grat und schon stehen wir auf dem Gipfel des Weissmies! Das Wetter ist fantastisch und der Rundum-Blick zu all den Viertausendern mehr als beeindruckend!

Nach einer kurzen Pause auf dem großen Gipfelplateau freuen wir uns, dass wir nun eine weitere Abstiegsvariante testen können und nicht wieder über den gleichen Weg zurück müssen. Und es hat sich wirklich gelohnt: Es folgt der Abstieg über einen wunderbaren Gletscher. Die Bedingungen sind gut und der Schnee ist wunderbar griffig. Über Serpentinen zieht ein Pfad nach unten. Einzelne Stellen sind hier etwas steiler und zwei kurze Steilstufen haben ca. 60 Grad Gefälle. Also, gut aufpassen!

Im unteren Bereich wird der Gletscher dann wieder etwas flacher, dafür gibt es hier jedoch recht viele Spalten.
Über eine Schotterpiste, die den Skifahrern im Winter sicher als Ziehweg dient, laufen wir um die Ecke zur Berghütte Hohsaas und gönnen uns hier erst einmal eine richtige Verschnaufpause. Von hier sieht man schon die Bergbahn Hohsaas, die uns nach einem tollen Tag am Berg wieder zurück nach Saas Grund bringt.

Fazit: Die Überschreitung des Weissmies ist eine sehr schöne und abwechslungsreiche Hochtour auf einen tollen 4.000er. Man sollte jedoch etwas Klettererfahrung mitbringen und auch über eine solide Grundkondition verfügen.

Höhenmeter: ca1.100 HM im Aufstieg (von der Almageller Hütte bis zum Gipfel) und weitere 900 HM im Abstieg vom Gipfel bis zur Berghütte Hohsaas und der Bergbahn.

Einkehrmöglichkeiten: Berghütte Hohsaas am Ende der Tour.

Kartenmaterial: Kompass Zermatt – Saas Fee (Nr. 117) 1:50.000

SAC Hochtourenskala: WS (wenig schwer) für die Überschreitung. Kletterstellen am Grat: überwiegend I. Grad, einige Stellen II. Grad