Werner, Bernd

Zurück zur Übersicht

Jahrgang: 1959

Bergführer seit: 1995


Warum bist du Bergführer geworden?

Das stand für mich schon sehr früh fest: Es gibt keinen schöneren Beruf. Alleine schon die Möglichkeit zu Reisen, andere Kulturen kennenzulernen, viele Menschen zu treffen – es bleibt immer spannend und ich bin nach wie vor neugierig. Ich könnte mir nichts Besseres vorstellen.

Was war für dich ein ganz besonderer Moment am Berg?

Nun, da ist eine Sache besonders in meinen Gedanken fest verankert: Mein Schwiegervater verunglückte 1992, mit mehreren Bergrettern und Bergführern trugen wir das zerlegte Gipfelkreuz in 2 Tagen auf den 3537 m hohen Schalfkogel, wo es an Gedenken an meinen Schwiegervater und weiteren verunglückten Kollegen und Bergsteigern aufgestellt wurde. Das war für mich ein sehr emotionaler Moment. Wir hätten das Kreuz auch mit dem Heli hochfliegen lassen können, aber das hätte meinem Schwiegervater nicht gefallen.

Was glaubt ihr, welche besonderen Erfahrungen können Kunden mit einem Bergführer sammeln?

In erster Linie vermittle ich Sicherheit und Kompetenz. Und es macht mir Spaß meinen Gästen Gipfelträume zu erfüllen oder anspruchsvolle Alpinrouten mit ihnen zu klettern. Im Winter ist es immer wieder aufs Neue schön, meinen Gästen die faszinierende Winterwelt zum Beispiel beim Freeriden oder auf Skitour zu zeigen.

Was macht ihr privat, wenn ihr nicht als Bergführer arbeitet?

Da versuche ich soviel als möglich mit meinen großen Töchtern zu unternehmen, und wenn es dann noch die Zeit erlaubt, gehe ich gerne klettern, vorzugsweise Mehrseillängenrouten.

Wo habt ihr schon überall alpine Erfahrungen gesammelt?

In der ganzen Welt: Sei es Kanada, Russland, Tansania, Nepal, Bhutan oder Indien. Aber auch in den Ost- und Westalpen bin ich viel unterwegs.

Was sind eure Lieblingsgebiete in den Alpen?

Im Winter bin ich gerne in Gressoney, Chamonix, Andermatt, am Arlberg, in den Dolomiten, dem Valle Maira, Bella Coola/Kanada und in Norwegen unterwegs. Im Sommer sind meine Favoriten die Ötztaler Alpen, dann die Kletterrouten am Salbitschijen, das Berner Oberland, das Valle Maira, Chamonix sowie das Klettergebiet um die Muttekopfhütte in den Lechtaler Alpen und überhaupt Tirol.

  • Bergführer