Schwingshackl, Siegfried

Zurück zur Übersicht

Jahrgang: 1946

Wanderführer seit: 2001

 

Warum bist du Wanderführer geworden?

In erster Linie natürlich, weil ich gern in den Bergen unterwegs bin. Aber ich arbeite auch sehr gern mit Menschen zusammen, dabei kommt mir meine Ausbildung als Reiseleiter zu Gute. So versuche ich die Schönheit der Berge und der Natur an meine Gäste weiterzugeben.

 

Was war für dich ein ganz besonderer Moment am Berg?

Es gibt so viele schöne Momente am Berg, da ist es ganz schwierig, den einen herauszusuchen. Ganz persönlich werde ich sicher nie meinen Bergunfall am Ortler vergessen. Eine Erfahrung, aus der ich viel gelernt habe, die mir jedoch meine Freude an den Bergen nicht nehmen konnte.

 

Was glaubt ihr, welche besonderen Erfahrungen können Kunden mit einem Wanderführer sammeln?

Zunächst einmal ist der große Vorteil, wenn man mit einem Wanderführer unterwegs ist, dass man den Weg nicht mehr suchen muss. Kein Verlaufen, kein Diskutieren, ob nun nach rechts oder doch besser nach links. Außerdem versuche ich auf meinen Wanderungen auch immer etwas über Land und Leute zu vermitteln. So entsteht ein Gesamteindruck einer Region, den man allein vielleicht nicht erfahren hätte.

 

Was macht ihr privat, wenn Ihr nicht als Wanderführer arbeitet?

Auch privat bin ich sehr viel in den Bergen unterwegs und gehe mit meiner Frau sehr gern wandern. Außerdem unternehmen wir sehr gern Städtereisen, so kann man sein Wissen immer noch erweitern.

 

Wo habt ihr schon überall alpine Erfahrungen gesammelt?

Natürlich zunächst bei uns in den Dolomiten und der näheren Umgebung. Ich war allerdings auch viel in den den Westalpen, also der Schweiz und Frankreich unterwegs.

 

Was sind eure Lieblingsgebiete in den Alpen?

Immer wieder faszinierend sind für mich die Dolomiten. Der Kontrast der grünen Almwiesen und ehemaligen Riffe ist einfach beeindruckend. Auch die Gletscher der Westalpen haben ihren ganz besonderen Reiz.

 

  • Wanderführer