Trenkwalder, Pauli

Zurück zur Übersicht

Jahrgang: 1975

Bergführer seit: 2000

Warum bist du Bergführer geworden?

Mein Leben hat mich dahin geführt.

Was war für dich ein ganz besonderer Moment am Berg?

Für mich immer wieder besonders, wenn der erste große Schwall an Emotionen abklingt und wenn‘s dann ganz ruhig wird! Innen wie außen!

Was glaubt ihr, welche besonderen Erfahrungen können Kunden mit einem Berg-/Wanderführer sammeln?

Mit einem Bergführer kommt der Gast in Berglandschaften, die er alleine meist nicht aufsuchen könnte. Genau dort ist Raum für Emotionen wie Freude, Angst, Glück und Enttäuschung. Für mich ist dann diese Dreiecksbeziehung Berg – Erleben des Gasts – und ich als Bergführer was ganz besonderes.

Was macht ihr privat, wenn Ihr nicht als Berg-/Wanderführer arbeitet?

Wenn ich nicht dafür da bin, dass die Augen meiner Gäste leuchten, dann versuche ich alles, damit meine Augen leuchten. Zwei Sachen bringen mich zum Strahlen: meine Familie und das Klettern.

Wo habt ihr schon überall alpine Erfahrungen gesammelt?

Meine alpine Erfahrung habe ich erst mal in meinen Heimatbergen und dann in den Dolomiten gemacht. Mit Freunden hat es mich dann in die unterschiedlichsten Felswände dieser Erde verschlagen. Von den Wüsten Afrikas bis zum Dschungel Venezuelas sind uns viele Erstbegehungen gelungen.

Was sind eure Lieblingsgebiete in den Alpen?

Die Alpen und im Besonderen die Dolomiten.

  • Bergführer