Lanz, Iris

Zurück zur Übersicht

Jahrgang: 1977

Wanderführerin seit: 2003

 

Warum bist du Wanderführerin geworden?

Ich lebe seit meiner Geburt in Toblach, die Berge vor der Haustür. Als Kind stand ich schon früh auf den Skiern und übte später Skilanglauf auch als Wettkampsport aus. Zum Bergsteigen und Klettern animierte mich mein Vater, selber Bergführer.
Während meines Studiums der Erziehungswissenschaften arbeitete ich einige Jahre als Lehrerin in der Mittelschule und nach Abschluss meines Studiums als Erzieherin in einer Kindertagesgruppe in Bruneck.
Bald merkte ich aber, dass ich gerne draußen bin und meine Tätigkeit in der Natur und im Sport liegt. So arbeite ich nun seit 2003 hauptberuflich im Winter als Langlaufskilehrerin und im Sommer als Wanderführerin.
So macht es mir immer wieder Freude in der Natur unterwegs zu sein, ob zu Fuß, mit Skiern oder in meiner Freizeit auch beim Klettern.

 

Was war für dich ein ganz besonderer Moment am Berg?

Immer wieder gibt es für mich besondere Momente am Berg, wenn man die Natur ganz bewusst wahrnimmt, die Stille und die Stimmungen im Gebirge.

 

Was glaubt ihr, welche besonderen Erfahrungen können Kunden mit einem Wanderführer sammeln?

Mit einem Wanderführer unterwegs zu sein heißt auch die kleinen Dinge am Wegesrand zu sehen, interessante Hintergründe über das Gebiet zu erfahren und natürlich sicher unterwegs zu sein.

 

Was macht ihr privat, wenn ihr nicht als Wanderführer arbeitet?

Auch privat bin ich gerne in den Bergen unterwegs, beim Klettern oder um ein neues Gebiet zu entdecken, im Winter auf Skitour oder mit den Langlaufskiern.

 

Wo habt ihr schon überall alpine Erfahrungen gesammelt?

In den Dolomiten, in den Westalpen, im Himalaya und in Neuseeland

 

Was sind eure Lieblingsgebiete in den Alpen?

Die Dolomiten

 

  • Wanderführer