Alpenstieg Hintergrund Winter

Vom Taschachhaus zur Sexegerten Spitze

Wunderschöne Gletschertour mit tollen Ausblicken

Ausgangspunkt: Auch für diese Tour eignet sich als Ausgangspunkt am besten das Taschachhaus. Eine moderne, große Hütte, sogar mit einigen Zweibett-, ansonsten Mehrbettzimmern und ausreichend Duschen. Am besten das Auto in Mandarfen auf dem großen Parkplatz am Ende des Ortes abstellen und dann rechterhand über den Fluss durchs Taschachtal Richtung Hütte laufen.

Charakter der Tour:

Wunderschöne ganztägige Gletschertour mit grandiosen Ausblicken Richtung Wildspitze und unzähligen weiteren Alpengipfeln. Da ein großer Teil des Weges über den Sexegertenferner läuft, sind eine Gletscherausrüstung und entsprechendes Know-how dringend erforderlich!

Beschreibung der Tour:

Vom Taschachhaus laufen Sie, vorbei an einer kleinen Schafherde, Richtung Sexegertenferner (Richtung Südwest). Der Weg führt zunächst hinter dem Haus bergab -  Richtung Sexegertenbach. Dem Bachlauf folgen Sie eine ganze Weile durch das Tal. Beeindruckend sind hier die Markierungen an einzelnen Steinen, die angeben, bis wann der Gletscher diesen Punkt noch erreicht hat. Auch hier erkennt man den wahnsinnig schnellen Schwund der Eismassen. Edelweiß lässt sich hier auch vereinzelt finden. Am Ende des Tals beginnt dann der Gletscher. Hier findet man bequeme Plätze, um sich in die Seilschaft einzubinden und evtl. schon Steigeisen anzuziehen.
Linkerhand führt der Gletscher dann ein kurzes Stück recht steil bergauf, bevor weiter oben ein flacheres Plateau beginnt. In einem weiten Rechtsbogen (Richtung Südwest) über eine zweite Steile Stufe laufen Sie fast gerade auf die Sexegertenspitze zu. Ein idealer Platz, um kurz zu rasten und dann die letzten Meter zur nördlichen Sexegertenspitze zu erklimmen. Man erkennt, wie riesig sich der gesamte Gletscher ausbreitet, und die Aussicht lohnt in jedem Fall den einen- oder anderen vergossenen Schweißtropfen! Kurios fanden wir einige sehr dünne Kabel am Rand des Gipfels. Unser Bergführer erklärte uns, dass dies alte Telefonkabel seien und Überbleibsel des Zweiten Weltkrieges. Versuchte Kontaktaufnahmen unsererseits ins Tal sind jedoch gescheitert!

Höhenmeter: ca. 920 ↑↓

Einkehrmöglichkeiten: keine, nur im Taschachhaus selbst

Kartenmaterial: Alpenvereinskarte, Ötztaler Alpen - Wildspitze 30/6 – 1:25.000