Alpenstieg Hintergrund Winter

Von der Johannishütte zur Kreuz- und Tulpspitze

Zwei 3.000er im Doppelpack

Ausgangspunkt: Idealer Ausgangspunkt vieler Touren am Großvenediger ist die Johannishütte. Eine relativ kleine, urige Hütte, mit deftiger Küche und dem Luxus einer Dusche. Um zur Hütte zu kommen, haben wir unseren Wagen in Hinterbichl geparkt. Fragen Sie mal beim Gasthof Islitzer, dort war der Besitzer so nett und hat uns vor seinem Gasthof parken lassen. Dann können Sie entweder die Fahrstraße bis zu Hütte hinauflaufen oder Sie bestellen einfach ein Hüttentaxi, das Sie nach oben bringt und gleich auch das Gepäck mitnehmen kann.

Charakter der Tour:

Schöne Wanderung, ideal auch zum Einlaufen, wenn Sie auf den Großvenediger möchten. Die letzten Höhenmeter bei beiden Gipfeln sind recht loses Blockgelände, das zudem wenig markiert ist. Hier sollten Sie auf jeden Fall sehr trittsicher sein!

Beschreibung der Tour:

Von der Johannishütte folgen Sie zunächst rechterhand dem Weg Nr. 929 und laufen so einen Teil des Venediger Höhenwegs. Der Weg teilt sich nach einiger Zeit (ca. 350 HM) noch einmal auf, hier nehmen Sie den linken der beiden. Bei der nächsten Verzweigung folgen Sie diesmal nicht dem Venediger Höhenweg, sondern biegen rechts Richtung Kreuzspitze ab. Der Weg ist hier leider nur sehr spärlich markiert! Nach weiteren 200 HM erreichen Sie die Tulpscharte. Rechterhand liegt nun die Kreuzspitze, linkerhand die Tulpspitze. Bei beiden Gipfeln sollten Sie unbedingt trittsicher sein. Das Gelände ist hier so gut wie weglos, und es muss recht loses Blockgelände für die letzten Höhenmeter überwunden werden. Wenn es dann noch etwas nass oder gefroren ist, wie in unserem Fall, werden die letzten Meter ein bisschen knifflig!

Höhenmeter: ca. 1.040 ↑↓

Einkehrmöglichkeiten: keine, nur in der Johannishütte selbst

Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 36 – Venedigergruppe – 1:25.000