Alpenstieg Hintergrund Winter

Besteigung des Großvenedigers

Von der Johannishütte auf den höchsten Gipfel der Hohen Tauern

Ausgangspunkt: Auch für unsere Tour auf den Großvenediger sind wir wieder von der Johannishütte (2.121 Hm) gestartet. Die Hütte ist einfach immer wieder urig und gemütlich! Hüttenwirt Leonhard steht selbst am Herd und seine Osttiroler Schmankerl sind wirklich super lecker! Obwohl recht klein, besitzt die Hütte dennoch den Luxus einer sehr komfortablen Dusche. Am einfachsten erreicht man die Hütte mit dem Hüttentaxi (www.huettentaxi.at), die Fahrstraße zu laufen ist natürlich möglich, aber wenig erquicklich und recht zäh und lang. Außerdem lässt sich so gleich prima das Gepäck mittransportieren. Die Hüttentaxis reserviert man am besten ein paar Tage im Voraus. Der Abholservice funktioniert im ganzen Defreggertal prima, und den Wagen kann man ganz einfach im Tal stehen lassen.

 

Charakter der Tour:

Die Besteigung des Großvenedigers ist eine wunderbare Hochtour mit grandiosen Ausblicken in die Gletscherwelt der Hohen Tauern! Die Tour ist technisch sehr einfach und daher ideal für Anfänger geeignet. Mit 1.500 Hm und ca. 18 km Wegstrecke sollte jedoch unbedingt eine gute Kondition vorhanden sein. Kürzer, aber nicht weniger schön wird die Tour, wenn man auf dem Hin- oder Rückweg eine Nacht im Defregger Haus verbringt.

(Denken Sie bitte unbedingt an eine solide Hochtourenausrüstung für die Traversierung des Gletschers!)

 

Beschreibung der Tour:

Von der Johannishütte führt zunächst ein markierter Weg in Richtung Defregger Haus. Die Hütte eignet sich prima, um kurz zu verschnaufen, einen Tee zu trinken und etwas zu essen. Hinter der Hütte führt dann die letzte Wegstrecke zunächst Richtung Mullwitzer Aderl. Kurz hinter der Hütte sieht man zur Linken (Richtung Nord-west) schon die gestapfte Schneespur auf dem Gletscher. Hier findet sich dann auch ein guter Platz, um die Steigeisen und den Klettergurt anzuziehen und sich ins Seil einzubinden.

Während die Ausblicke bis jetzt schon wunderschön waren, wird es nun richtig spektakulär. Langsam zieht die Spur auf dem Gletscher immer weiter Richtung Norden und steigt zunächst langsam an, bevor einige Serpentinen recht steil zum Oberen Keesboden führen. Hier lohnt wieder eine kurze Verschnauf- und Trinkpause. „Umzingelt“ von Eis, wird einem hier unmittelbar die Größe dieser riesigen Eismassen bewusst! Nun ist es auch schon fast geschafft, und von Weitem erkennt man bereits den Gipfel. Ein weiterer etwas steilerer Anstieg, und das Gipfelkreuz ist bereits zum Greifen nah! Zum Schluss muss noch ein kleiner Grat überschritten werden und dann ist das Ziel erreicht! Bei gutem Wetter ist der Großglockner fast zum „Greifen nah“, und im Süden reicht der Blick bis in die Dolomiten.

 

Fazit: Eine tolle, lange Hochtour, die Sie unbedingt ausprobieren sollten!
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie doch mal in unser Venediger-Kursangebot.

 

Höhenmeter: ca. 1.500Hm

Einkehrmöglichkeiten: Defregger Haus (2.963 Hm)

Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 36 – Venedigergruppe – 1:25.000 oder Kompass Venedigergruppe (Nr. 38) 1:50.000