Alpenstieg Hintergrund Winter

Höhenlungenödem – HAPE

Im Vorfeld von HAPE können unter Umständen die Symptome der milden akuten Höhenkrankheit (AMS) auftreten. Doch ein beginnendes Höhenlungenödem kann sich am Anfang auch durch große Müdigkeit, Atemnot (zunächst bei Anstrengungen, später auch im Ruhezustand) und einen trockenen Husten zeigen. Das wichtigste Leitsymptom eines beginnenden HAPE ist jedoch der plötzliche Leistungsabfall: Für vergleichbare Strecken werden auf einmal doppelte oder dreifache Gehzeiten benötigt, und trotz häufiger Pausen erholt sich der Bergsteiger nicht mehr.

Symptome des HAPE

  • Plötzlicher Leistungsabfall (Leitsymptom)
  • Zu Beginn: Atemnot bei Anstrengung
  • Später: Atemnot in Ruhe
  • Pulsanstieg
  • Trockener Husten (später: mit blutigem, schaumigem Auswurf)
  • Rasselgeräusche in der Lunge
  • Brennender Druck hinter dem Brustbein
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Urinmenge der letzten 24 Stunden: unter 0,5 l
  • Blaufärbung der Haut

 

Wenn ein Patient mit HAPE rechtzeitig in tiefere Lagen gebracht wird, gehen die Symptome meist sehr schnell zurück. Die Höhenkrankheit ist also vollständig reversibel! Nach einigen Erholungstagen kann dann auch wieder mit einem Aufstieg begonnen werden.

Unbehandelt kann HAPE jedoch in weniger als 24 Stunden zum Tod durch eine sekundäre Lungenembolie führen!