Alpenstieg Hintergrund Winter

Softshelljacken

Bild: The North Face

Die Vielseitigen

Softshells sind wahre Alleskönner am Berg. Sie sind leicht, elastisch (ein großer Vorteil gegenüber den etwas „steifen“ Hardshells), schützen vor Wind, sind warm und Wasserabweisend.

Eigentlich könnte man sie zwischen den Fleece- und Hardshelljacken eingruppieren. Sie sind winddichter als Fleece, jedoch nicht so wasserdicht wie die Hardshelljacken, dafür aber deutlich atmungsaktiver als die eigentlichen Regenjacken.

Am besten eignen sie sich für etwas kühlere Temperaturen, leichten Niederschlag oder Schneefall. Da die meisten Modelle nicht wasserdicht sind (Ausnahmen gibt es bei Gore), sind sie für einen Einsatz bei Dauerregen nicht geeignet.

Softshelljacken bestehen meistens aus zwei oder drei Lagen. Die innere sorgt für Wärme, die äußere schützt vor Wind und leichtem Regen. Kommt eine dritte Lage zum Einsatz, wird diese zwischen die äußere und innere eingenäht und bietet einen zusätzlichen Schutz gegen Regen. Der Nachteil daran: Die Jacke wird damit schwerer und ist leider auch weniger atmungsaktiv.

Die Preise liegen zwischen ca. 100,- und 300,- Euro.

 

Worauf sollten Sie beim Kauf einer Softshelljacke achten?

  • Reißverschlüsse: Auch hier gilt, sind diese verschweißt, kann kein Regen eindringen. Sie sollten außerdem leicht auf– und zuzumachen sein.
  • Abnehmbare Ärmel bieten nicht alle Hersteller. Bei einem längeren Gipfelanstieg, wenn es richtig warm wird, sind solche Funktionalitäten wirklich hilfreich.
  • Der Kragen sollte innen mit einem weichen, hautfreundlichen Stoff abgenäht sein.
  • Die Kapuze sollte auch hier so gut sitzen, dass sie nicht ins Gesicht rutscht, auch dann nicht, wenn man sich schnell zur Seite dreht.
  • Verstellbare Gummizüge am unteren Rand haben zwei Vorteil: Wenn man sie festzieht, kann zum einen kein Wind mehr eindringen, zum anderen kann die Jacke nicht hochrutschen, sobald man die Arme hebt. Gerade beim Klettern ein unschätzbarer Vorteil!

 

Pflegetipps für Softshells

Generell gilt, Outdoorkleidung so oft wie nötig, aber so selten wie möglich waschen. So können Sie die Funktionalität Ihrer Kleidung möglichst lange erhalten, die Membranen mit richtigem Waschen jedoch vom Schmutz befreien.

  • Besser waschen Sie ihre Jacke, indem Sie sie auf links drehen. Vorher noch die Klett- und Reißverschlüsse schließen.
  • Bitte kein Waschpulver verwenden, da es die Poren der Membran verstopfen kann. Waschen Sie Ihre Jacke besser mit einem Flüssigwaschmittel.
  • Bitte auch keinen Weichspüler verwenden, auch der zerstört die Membran.
  • Imprägnierung erst dann auftragen, wenn Ihre Jacke vollständig getrocknet ist.

 

Und im Zweifelsfall immer vorher noch einmal einen Blick auf das Pflegeetikett werfen!