Alpenstieg Hintergrund Winter

Fleecejacken

Bild: The North Face

Kuschlige Wärme bei kühlen Temperaturen

Fleece ist eine synthetische Wolle, die aus Polyester hergestellt wird. Inzwischen verwenden Hersteller sogar recycelte PET-Flaschen, um die Fasern zu gewinnen. Der Stoff wurde übrigens bereits 1979 von der Firma Malden Mills Industries Inc. vorgestellt. Besser bekannt ist jedoch der Markenname, unter dem der Weltmarktführer seine Stoffe vertreibt: Polartec.

Fleece hat viele, wunderbare Eigenschaften:

  • Es hält kuschlig warm, bei geringem Gewicht
  • Es trocknet sehr schnell
  • Es ist widerstandsfähig und damit langlebig
  • Im Gegensatz zu Wolle ist es angenehm weich auf der Haut
  • es ist Elastisch und
  • eigentlich knitterfrei (und muss – ein Dank an Malden Mills - nicht gebügelt werden!)

Die kleinen Nachteile

Doch leider hat der Alleskönner auch ein paar Nachteile: Fleecejacken sind nicht wasserdicht. Sie brauchen also immer noch eine Hardshelljacke, falls es regnet. Und sie sind leider auch nicht winddicht. Bei starkem Sturm „pfeift“ es leider durch die Maschen, da hilft nur wieder ein Hardshell zum Drüberziehen.

Kein Fleece über Fleece ziehen

Was Sie vermeiden sollten, ist das Tragen von Fleece über Fleece. Häufig sind auch Jacken innen gefleect, wenn Sie jetzt noch einen Fleecepulli tragen, kommen Sie dem Michelin-Männchen-Gefühl recht nahe! Die Materialien „rutschen“ schlecht und bleiben aneinander hängen. Wenn es so kalt ist, besser warme Base Layer (Funktionswäsche) tragen und dann das Fleece obendrüber. Und wenn es ganz kalt ist, am besten die Daunenjacken mitnehmen.

100er, 200er, 300er?

Haben Sie sich auch schon gefragt, was die Bezeichnung 100er- oder 200er- Fleece bedeutet? Die Zahlen geben das Gewicht in Gramm pro Quadratmeter an. Eine 100er-Fleece wiegt also 100g/m². Je höher das Gewicht, desto dicker das Fleece und desto wärmer. Gängig sind die Bezeichnungen 100, 200 und 300. Die Leichtgewichte wiegen im Schnitt übrigens nur um die 200- bis 300g. Gut verarbeitete Modelle kosten zwischen ca. 50,- und 120,- Euro.