Alpenstieg Hintergrund Winter

Gamaschen

Perfekter Schutz vor Nässe und Kälte

Gamaschen, die früher auch mit dem schönen Begriff „Beinlinge“ bezeichnet wurden, könnte man auch also Socken ohne Sohlen bezeichnen. Gerade beim Bergsteigen oder auf Skitouren sind sie ein wunderbarer Schutz vor Nässe und Kälte. Wer hat bei einer Hochtour schon gern nasse Socken, nur weil der Schnee eben doch wieder irgendwie seinen Weg in den Schuh gefunden hat?

Beim Kauf der Gamaschen sollten Sie auf 6 Dinge achten:

1. Leichtes Anziehen
Es ist nichts nerviger, als am Berg im Schnee zu stehen und mit kalten Fingern eine Gamasche anzuziehen, an der man lange ziehen und zerren muss. Aus Erfahrung können wir sagen, dass das z.T. sehr früh morgens auf der Hütte schon schwer genug fällt! Also einfach im Laden ausprobieren, was am einfachsten funktioniert.

2. Atmungsaktives Material
Viele günstigere Modelle sind nicht aus atmungsaktiven Materialien gefertigt. Die Folge: Man schwitzt unter der Gamasche, die Hose wird nass, und der Spaß am Berg lässt deutlich nach. Am atmungsaktivsten ist nach wie vor das Material Gore Tex, mit dem wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben.
Achtung: Die atmungsaktivste Gamasche nützt natürlich nichts, wenn die Hose, die darunter getragen wird, nicht auch atmungsaktiv ist!

3. Fester Sitz am Bein
Die beste Gamasche hilft nicht, wenn sie nicht fest am Bein anliegt. Durch ein Verrutschen kann Feuchtigkeit eindringen, und Gamaschen, die sich verdrehen, sind einfach unbequem. Beim Test im Laden am besten mit einer Berghose ausprobieren, dann sieht man schnell, was zu fest oder zu locker sitzt.

4. Stabiler Gurt unter dem Bergschuh
Ganz wichtig ist auch die Verarbeitung des Gurts, der unter dem Bergschuh für den festen Sitz am Schuh sorgt. Dieser sollte gut fixierbar sein, sodass er während des Laufens nicht aufgeht. Außerdem sollte er robust verarbeitet sein, denn man läuft ja nicht nur durch Schnee, sondern auch über Fels. Dabei sollte das Band nicht durchscheuern, bzw. abreißen. Manche Hersteller bieten hier neben soliden Kunststoffbändern auch dünne Metallriemen an. Die haben den Vorteil, dass sie weniger verdrecken - sinnvoll, wenn man die Gamasche anschließend wieder in den Rucksack packen möchte.

5. Verbindungsstück über dem Mittelfuß zum Schnürsenkel
Dieses Verbindungsstück ist eine relativ heikle Stelle, denn wenn sie aufgeht, ist ganz schnell wieder Feuchtigkeit eingedrungen. Häufig wird hier ein Metallhaken eingesetzt. Wir haben es selbst schon erlebt, dass dieser an einer Ecke so scharfkantig war, dass er damit den Schnürsenkel durchtrennt hat! Also beim Kauf einfach mal mit dem Finger an der Metallöse entlang fahren und testen.

6. Öffnung
Auch diese Stelle ist etwas heikel; wenn sie schlecht abgedeckt ist, kann auch hier wieder Feuchtigkeit eindringen. Häufig wird ein Reißverschluss mit einem darüberliegenden Klettverschluss verarbeitet, und das hält Nässe auch wirklich sehr gut ab.